Neuburg an der Donau Sehenswürdig­keiten: Geheimtipp für einen Tagesausflug

Idyllischer Stadtbummel durch die Kleinstadt unweit von Ingolstadt

Themen in diesem Beitrag

Hey!

Ja, es gibt sie tatsächlich noch – schöne Städte in Bayern, die am Wochenende nicht vollkommen überlaufen sind. Auf der Suche nach einem solchen Ausflugsziel bin ich vor einigen Wochen auf die kleine Stadt Neuburg an der Donau aufmerksam geworden, die westlich von Ingolstadt liegt.

Nach kurzer Recherche zu diesem Ausflugsziel entschloss ich mich, der Stadt am Wochenende einen Besuch abzustatten und die besten Neuburg an der Donau Sehenswürdigkeiten zu suchen. Schon bei der Ankunft an einem sonnigen Samstag war ich positiv überrascht, da tatsächlich relativ wenig los war.

In diesem Beitrag verrate ich dir die besten Sehenswürdigkeiten in Neuburg an der Donau.

Teile diese Reise oder lese später weiter

Kurzfassung zum Ausflug

In dieser kurzen Zusammenfassung erfährst du grob, was dieses Ausflugsziel besonders macht:

  • Auch am Wochenende war sehr wenig los, obwohl bei meinem Besuch im Schloss ein Food Truck Festival stattfand.
  • Viele schöne mittelalterliche Gassen zieren die Stadt.
  • Dieser Tagesausflug ist ideal für einen gemütlichen Stadtbummel geeignet.
  • Der Englische Garten ist sehr weitläufig und entführt dich in unmittelbarer Nähe in die Natur.
  • Im Schloss befindet sich der älteste protestantische Kirchenraum Deutschlands.
  • Dieser Ausflug ist kinderwagengeeignet und überwiegend rollstuhlgerecht. Allerdings gibt es vor allem im oberen Teil der Altstadt viel Kopfsteinpflaster.
  • Die Cafés und Restaurants der Stadt sind nicht überlaufen und bieten genug Abwechslung.

Neuburg an der Donau Sehenswürdigkeiten

Wie der Name der Stadt Neuburg an der Donau schon verrät, fließt die Donau mitten durch die Stadt. Neuburg an der Donau erlebte, wie viele deutsche Städte eine Blütezeit im Mittelalter. Mehrere Jahrhunderte lang war Neuburg an der Donau Residenzstadt des Herzogtums Pfalz-Neuburg. So kannst du beim Spaziergang durch Gassen der Altstadt viele ältere Gebäude entdecken.

Der Altstadt Kern im oberen Teil der Stadt ist zwar nicht so groß, dafür aber umso mehr dafür geeignet, einen gemütlichen Sightseeing Tagesausflug ohne Hektik zu gestalten und die Neuburg an der Donau Sehenswürdigkeiten in aller Ruhe zu betrachten.

Neuburg an der Donau Anreise & Parkplätze

Neuburg an der Donau ist sehr gut zu erreichen, da es einen Bahnhof gibt, der von Regionalzügen angesteuert wird. Du erreichst Neuburg an der Donau mit den Regionalzügen RB15 und RE18, die von Ingolstadt und Donauwörth verkehren. Vom Bahnhof sind es fußläufig ungefähr 15 Minuten bis zur Altstadt, sodass du problemlos mit der Regionalbahn anreisen kannst.

Alternativ kannst du natürlich immer mit dem PKW anreisen. Im Ort selbst gibt es fast nur ausschließlich kostenpflichtige Parkplätze, dafür aber ausreichend. Zudem fand ich die Parkgebühren sehr gering, da ich für den ganzen Tag an einem Samstag knapp 2€ gezahlt habe. Wenn du zentral parken willst, empfehle ich dir den Parkplatz am Graben, da dieser direkt unten am Schloss liegt.

Neuburg an der Donau Stadtführungen

Die Stadt Neuburg an der Donau bietet zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten eigene kostenpflichtige Stadtführungen zu bestimmten Terminen an. Alle Termine zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer Führung findest du auf der offiziellen Website der Stadt Neuburg an der Donau.

Sightseeing und Stadtbummel durch die Innenstadt

Im Grunde genommen gibt es einen Stadtkern, der in zwei Bereiche aufgeteilt ist. Im oberen Bereich im Westen findest du eher historische Gebäude wie beispielsweise das Schloss und die Hofkirche.

Im östlichen Teil, der tiefer liegt, befindet sich die Einkaufsstraße mit ihren kleinen Läden und den Restaurants. Die Auswahl der Restaurants ist zwar nicht allzu groß, bietet aber für jeden Geschmack etwas. Dafür gibt es umso mehr Cafés, die zum gemütlichen Sitzen einladen.

Residenzschloss Neuburg an der Donau: Älteste protestantische Kirche Deutschlands

Die Hauptattraktion und wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Renaissanceschloss, das über der Stadt thront und von dem du einen schönen Ausblick auf die gesamte Stadt werfen kannst. Das kleine Residenzschloss aus der Frührenaissance wurde von 1530 bis 1545 von Pfalzgraf Ottheinrich erbaut.

Aufgrund seiner erhöhten Lage kannst du das Schloss gar nicht verfehlen. Am einfachsten ist es, wenn du rechts am Schloss vorbeiläufst und dann den Durchgang nimmst, der dich in den oberen Teil der Stadt führt. Direkt auf der linken Seite befindet sich der Eingang zum Residenzschloss, der dich durch einen weiteren Durchgang in den Innenhof führt.

Auf der Rückseite des Innenhofs befinden sich schöne Wandmalereien, die Szenen aus dem Alten Testament aufzeigen. Diese siehst du erst, wenn du dich nach hinten umdrehst, da auf der anderen Seite keine Wandmalereien zu sehen sind.

Im Schloss selbst befindet sich auch ein Museum mit dem Thema „Das Fürstentum Pfalz-Neuburg“, dass ich allerdings nicht besichtigt habe. Der Eintritt kostet hier regulär 6€. Auch im Inneren des Schlosses befindet sich der älteste protestantische Kirchenraum Deutschlands.

Durch einen weiteren Durchgang gelangst du zur Aussichtsterrasse, die dir einen schönen Blick auf die Donau und den unteren Teil der Stadt gewährt.

Linksseitig befindet sich dann auch eine barocke Grottenanlage, die außergewöhnlich gestaltet ist und viele Tiere an Decken und Wänden abgebildet sind. An meinem Besuchstag konnte man diese allerdings nur durch ein geschlossenes Tor bestaunen. Es könnte aber auch sein, dass du Grotte nur im Rahmen einer Museumsführung komplett besichtigen kannst.

Das Schloss verlässt du anschließend wieder auf gleichem Weg.

Kongregationssaal

Direkt auf der rechten Seite vom Aufgang der unteren Stadt zum Schloss befindet sich der barocke Kongregationssaal, der ursprünglich von Jesuiten erbaut wurde und zum Gebet (Kongregation) genutzt wurde. Ich habe das Gebäude allerdings nur von Außen im Innenhof betrachtet. Ich erwähne ihn aber an dieser Stelle, da er zu den bedeutendsten Gebäuden in Neuburg an der Donau zählt. Dieser dient heute als Konzertsaal oder kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Die Stadt Neuburg an der Donau hat mir freundlicherweise ein Bild des Kongregationssaal während eines Konzerts der Neuburger Sommerakademie zur Verfügung gestellt, dass ich an dieser Stelle gerne mit euch teile.

Bild: © Patricia Viertbauer (Konzert Neuburger Sommerakademie)

Hofkirche & Karlsplatz

Der Karlsplatz mit der danebenliegenden Hofkirche befinden sich nahezu am höchsten Punkt der Altstadt. Der Karlsplatz ist allerdings nicht weit weg vom Schloss, sodass du diesen schon nach zwei Minuten Gehzeit erreichst. Am Karlsplatz selbst kann man sich auf einer der Sitzbänke im Schatten ein wenig ausruhen und den Blick auf die umliegenden Gebäude genießen.

Das Innere der Kirche ist schön anzuschauen, allerdings doch recht überschaubar, da die Kirche nicht allzu groß ist.

Provinzialbibliothek

Direkt hinter dem Karlsplatz befindet sich die Provinzialbibliothek. Die Provinzialbibliothek beherbergt einen außergewöhnlichen historischen Bibliotheksraum, der allerdings nur im Rahmen einer der Führungen zugänglich ist. Ich habe diese Möglichkeit nicht genutzt, allerdings sollte der Hinweis an dieser Stelle nicht fehlen!

Abschließend kannst du die Altstadt in aller Ruhe weiter erkunden. Läufst du die Amalienstraße einfach weiter, kommst du an zwei weiteren bedeutenden Kirchen der Stadt vorbei. Direkt nach der Stadtbibliothek kommst du an der Kirche St. Peter vorbei, die wie die Hofkirche auch eine katholische Kirche ist. Auf der gleichen Straße kommst du dann schließlich etwas weiter unten am alten Stadttor „Oberes Tor“ vorbei, dass auch eine Sehenswürdigkeit darstellt.

Direkt dahinter befindet sich das Kloster Sankt Maria mit der Studienkirche St. Ursula, die allerdings zu unserem Besuchszeitpunkt verschlossen war. Von hier aus kannst du an dem schön bemalten Haus auf der linken Seite direkt zum Burggraben laufen, der dich wieder zum Parkplatz führt.

Neuburg an der Donau Sehenswürdigkeiten: Englischer Garten

Wenn du allerdings noch ein wenig in die Natur hinaus willst, empfiehlt sich östlich der Stadt der Englische Garten. Englischer Garten? Den gibt es doch nur in München. Dachte ich auch bis zu diesem Tag. Allerdings besitzt Neuburg an der Donau auch einen Englischen Garten, auch wenn sich dieser deutlich vom Englischen Garten in München unterscheidet. Ursprünglich diente der Englische Garten in München sogar tatsächlich als Vorbild für diesen Park. Allerdings führten Hochwasser und andere Beschädigungen dazu, dass der Englische Garten seine Form verlor.

Heute gleicht dieser Englische Garten eher einem Waldgebiet. Nur im Eingangsbereich kann man noch grob erahnen, dass hier ein Stadtpark nach dem Vorbild des Englischen Gartens erbaut wurde. Der Wald ist dennoch wunderschön und absolut idyllisch, da du in aller Gemütlichkeit entlang der Donau spazieren gehen kannst.

Den Englischen Garten erreichst du ganz einfach, indem du in Richtung Donau läufst und dann einfach an der Brücke nach rechts entlang des Flusses weitergehst.

Übrigens: An dieser Stelle empfehle ich dir meinen absoluten Lifesaver, den praktischen Insektenstichheiler von Beurer*. Den Stichheiler habe ich super gerne dabei, wenn ich irgendwo an Gewässern unterwegs bin, da ich immer von Mücken zerstochen werde. Seitdem ich dieses Teil kenne, möchte ich es nicht mehr missen, da man es auch unterwegs praktisch nach einem Mückenstich einsetzen kann und es chemiefrei funktioniert.

Ich hatte mich dazu entschlossen, eine etwas größere Runde im Englischen Garten zu laufen, sodass ich zuerst beschloss, den Weg entlang der Donau spazieren zu gehen und nicht direkt in den Park einzubiegen. Über einige Abzweigungen im stillen Wald gelangte ich anschließend zu einer Wegkreuzung mit einem Damm.

Über den lang gezogenen Damm bin ich dann in Richtung Osten gelaufen. Auf Höhe des Sportplatzes bin ich dann in Richtung Stadt abgebogen und nach einem etwas längeren Gang durch den Wald irgendwann wieder in Neuburg an der Donau herausgekommen.

Weitere Neuburg an der Donau Sehenswürdigkeiten

In der Gegend um Neuburg an der Donau gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten, die ich zeitlich nicht mehr besuchen konnte, sodass ich sie dir in einer kurzen Liste aufführe:

  • Alte Burgruine im Westen der Stadt: Die alte Burg, die etwa im 10. Jahrhundert erbaut wurde, befindet sich außerhalb der Stadt im Westen. Diese wurde allerdings 1386 zerstört, sodass nur noch eine Ruine zu sehen ist.
  • Schloss Grünau: Dieses Jagdschloss liegt 7 km östlich von Neuburg an der Donau und kann nur von Außen besichtigt werden.
  • Grotte: Unterhalb des Arco Schlösschens befindet sich direkt an der Donau eine alte Grotte.

Fazit zum Tagesausflug nach Neuburg an der Donau

Ich liebe solche Kleinstadtperlen wie Neuburg an der Donau. Heutzutage sind Städte ja meistens überlaufen, sodass man viele Sehenswürdigkeiten gar nicht mehr in Ruhe betrachten kann. Das ist in Neuburg an der Donau definitiv anders, da sich hier scheinbar nicht so viele Touristen verirren.

Auch die Nähe zur Natur in Form des Englischen Gartens ist perfekt, da du nach der Sightseeing Tour auch in der Natur entspannen kannst. Insofern kann ich dir einen Tagesausflug nach Neuburg an der Donau an dieser Stelle auf jeden Fall empfehlen.

Dieser Städtetrip wird dich auch interessieren

Teile diese Ausflugsidee!

Offenlegung zur Werbung auf diesem Blog: Auf dailytrip findest du hin und wieder Empfehlungs-Links in den Beiträgen, die klar mit einem * gekennzeichnet sind. Sobald du etwas über diese Links kaufst, erhalten wir eine kleine Provision dafür. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst uns ganz unkompliziert dabei unterstützen diesen Blog zu betreiben. Wir danken dir tausendfach für deine Unterstützung!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert