Eiskapelle am Watzmann: Malerische Wanderung von St. BarholomÀ durch die wilde Natur

Beeindruckende Kulisse am Königssee

Themen in diesem Beitrag

Estimated travel duration

Ausflugskategorien

Besondere AktivitÀten vor Ort

Ausflugskosten / Eintrittsgelder

Schwierigkeitsgrad

Beste Jahreszeit

Im dritten Teil meiner Beitragsreihe „Urlaub am Königssee“ stelle ich euch heute die Wanderung zur Eiskapelle vor, die fĂŒr mich eines der absoluten Highlights am Königssee ist.

Hoch gelegen an der Watzmann Ostwand befindet sich das tiefste dauerhafte Eisfeld der Alpen – die Eiskapelle. Auf meiner Suche nach einem besonderen Erlebnis am Königssee bin ich vor ein paar Jahren auf diese relativ unscheinbare Wanderung aufmerksam geworden, die man von St. BarholomĂ€ aus erwandern kann. Da ich sowieso ein paar Tage Urlaub am Königssee machen wollte, habe ich die Eiskapelle also auf meine Bucketlist gepackt und die Tour fĂŒr meinen zweiten Ausflugstag geplant.

Wenn du trittsicher bist und dir auch zutraust durch unwegsames GelÀnde zu wandern, dann solltest du dir die Eiskapelle definitiv nicht entgehen lassen und hier weiterlesen. Glaub mir, du wirst es nicht bereuen!

 

 

 

Halbinsel Hirschau und St. BartholomÀ

 

Da die Eiskapelle nur von der Halbinsel Hirschau aus zu erreichen ist, reist du am besten mit einem der Schiffe an, die am Königssee verkehren.

 

 

Auf der Halbinsel angekommen, kannst du selbst entscheiden, ob du direkt zur Eiskapelle loswanderst oder zuerst die anderen SehenswĂŒrdigkeiten auf der Halbinsel Hirschau besichtigen willst. FĂŒr die Wanderung zur Eiskapelle solltest du aber auf jeden Fall gute 3 Stunden einplanen, auch wenn die reine Wanderzeit nur knapp ĂŒber 2 Stunden betrĂ€gt. Schließlich finden sich auf dem Weg einige Stellen, die sich perfekt zum Entspannen oder einer Brotzeit eignen. Und auch an der Eiskapelle lohnt es sich ein wenig Zeit zu verbringen. Du solltest auch unbedingt die letzten Abfahrtszeiten der Schiffe beachten. Insofern empfehle ich dir, am besten gleich vormittags zur Eiskapelle zu starten.

Mehr Infos zum Ticketkauf fĂŒr die Bootsfahrt und zu allen anderen SehenswĂŒrdigkeiten bei St. BartholomĂ€, findest du in meinem Blog-Beitrag Ausflug nach St. BarholomĂ€.

 

Wanderung zur Eiskapelle

 

Die Wanderung zur Eiskapelle an der Watzmann Ostwand ist definitiv ein wenig anspruchsvoller. Du solltest diese Wanderung nur dann machen, wenn du es dir auch zutraust, ĂŒber den ein oder anderen Stein zu klettern und auf unbefestigten Wegen zu laufen. Auf dem Weg zur Eiskapelle verlĂ€sst du im letzten Drittel der Wanderung den befestigten Weg und musst am letzten StĂŒck auch das Flussbett des Eisgrabens ĂŒberqueren, dass allerdings nicht sehr tief ist. Zumindest gibt es auf dem Weg keine steilen AbhĂ€nge, sodass keine Absturzgefahr herrscht. Bei meiner ersten Recherche im Internet habe ich es schwieriger erwartet, als es dann letztendlich war. Auf meiner Wanderung bin ich zudem auch Familien mit Kindern und Hunden begegnet, sodass diese Wanderung auch fĂŒr Familien mit etwas grĂ¶ĂŸeren Kindern geeignet ist.

Empfehlung: Ich empfehle dir auf jeden Fall Wanderschuhe anzuziehen, da ich auf solchen Wanderungen immer wieder Touristen sehe, die nur mit Flip-Flops laufen und sich somit einem Verletzungsrisiko aussetzen. Nehme dir auch auf jeden Fall eine Brotzeit mit, da es entlang des Weges tolle Möglichkeiten gibt, das Panorama zu genießen.

 

Wanderroute zur Eiskapelle bei komoot

 

Wie immer findest du die hier beschriebene Wanderroute in meinem meinem komoot Profil, damit du exakt die gleiche Wanderung zur Eiskapelle machen kannst. Falls du auch komoot als Ausflugs-App nutzt, kannst du dir die Tour merken oder als GPX Datei speichern. Der vorgeplante Ausflug dauert ca. 2,5 Stunden (ohne Pausen). Folge mir gern bei komoot und erhalte weitere VorschlÀge meinem komoot Profil!

komoot

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von komoot zu laden. Die DatenschutzerklÀrung von komoot findest du unter https://www.komoot.de/privacy.

Komoot Tour laden

 

Ausgangspunkt der Wanderung: St. BartholomÀ zur Eiskapelle

 

Da ich das Talent besitze, mir immer zu viel fĂŒr einen Ausflugstag vorzunehmen, habe ich mich noch kurzfristig entschieden, zuerst zum Obersee bei Salet zu fahren. NatĂŒrlich wurde so die Zeit dann ziemlich knapp, sodass ich mich nach Ankunft auf St. BartholomĂ€ direkt entschloss, zur Eiskapelle zu wandern, da die Zeit schon ein wenig knapp wurde. Gegen 13 Uhr auf St. BartholomĂ€ angekommen, bin ich also direkt losgewandert, damit ich das letzte Schiff nach Schönau am Königssee nicht verpasse. Bei jeder Bootsfahrt, die ich bisher am Königssee gemacht habe, erzĂ€hlt der KapitĂ€n nĂ€mlich immer, dass es tĂ€glich Touristen gibt, die das letzte Schiff verpassen und dann einen 3-stelligen Betrag zahlen mĂŒssen, damit sie abgeholt werden. Und dazu wollte ich definitiv nicht gehören.

Vorbei am gemĂŒtlichen Biergarten bin ich die kleine Alm entlanggelaufen, bis ich am Waldrand ankam. Von dort aus lĂ€uft man einen relativ langen Weg durch den Wald einfach nur geradeaus, bis man nach ca. 15 Minuten am ersten AuslĂ€ufer des Eisgrabens und einer Weggabelung ankommt.

 

 

Meine Empfehlung: Plane auf jeden Fall genug Zeit fĂŒr die Eiskapelle ein, damit du genug Zeit hast, die Wanderung zu genießen. Am besten machst du diese Wanderung schon vormittags.

 

St. Johann und Paul Kapelle: Orientierungspunkt entlang des Weges

 

Direkt auf der anderen Seite des Eisgrabens sah ich dann die St. Johann und Paul Kapelle, die ein guter Orientierungspunkt ist, da der Weg zur Eiskapelle direkt dort entlang lĂ€uft. Die Kapelle war an diesem Tag leider verschlossen, sodass ich nur einen kurzen Blick durch das TĂŒrfenster werfen konnte.

Dort vorbei folgte ich dem Weg einfach rechts entlang den Berg hinauf. Im Grunde genommen kannst du den Weg gar nicht verfehlen, da es insgesamt nur eine einzige Weggabelung gibt. Ab hier folgt dann ein relativ anstrengender Aufstieg fĂŒr die kommende halbe Stunde. Oben angekommen wurde ich aber mit einem malerischen Ausblick in das Tal der Eiskapelle mit der imposanten Watzmann Ostwand belohnt. GlĂŒcklicherweise habe ich bei meinem Aufstieg perfektes Wetter erwischt, da dieses ja am Watzmann relativ schnell umschlagen kann.

 

 

Wanderung entlang des Eisgraben durch alpines GelÀnde

 

Sobald sich das Eisbachtal öffnet, kann man eine tolle Pause einlegen, da es hier auch entlang des Weges SitzbĂ€nke gibt, die auf das Tal ausgerichtet sind. Das Tal ist wirklich einzigartig, da ĂŒberall große Steine herumliegen, die irgendwann einmal vom Berg herabgestĂŒrzt sind.

 

 

Ab hier folgt dann der unbefestigte Teil des Weges. Zu Beginn des Tals war der Weg noch relativ gut begehbar, da der Weg von anderen Wandern ausgetreten ist und man somit eine gute Orientierungshilfe hat, wohin man laufen soll. Kurz bevor ich den Eisgraben im letzten Teil der Wanderung erreicht habe, musste ich noch einmal durch das Dickicht und ab und an auch raten, in welche Richtung es nun weitergeht. Hier gibt es immer wieder Abzweigungen, da andere Wanderer unterschiedliche Wege eingeschlagen haben. Im Grunde genommen ist es aber egal, welchen der Wege du wĂ€hlst, da dich alle zum Eisgraben fĂŒhren. Gehe am besten nach deinem GefĂŒhl, bis du das Dickicht verlĂ€sst. Ich habe mich meist fĂŒr den linken Weg entschieden und immer wieder auf meiner Wander-App nachgesehen, damit ich nicht zu weit von der Route abkomme. Wenn du dich aber nach der Eiskapelle auf der rechten Seite orientierst und dich nach den ausgetretenen Pfaden ausrichtest, kannst du dich nicht verlaufen.

 

 

Im letzten Teil der Wanderung wird es dann doch ein wenig tricky, da es keinen richtigen Weg mehr gibt. Lass dich davon aber nicht verunsichern, da es relativ einfach ist sich zu orientieren. Zur Orientierung nutzt du am besten da Schneefeld der Eiskapelle, das sich auf der rechten Seite direkt am Watzmann befindet.

 

 

Hier solltest du aber auf jeden Fall hinsehen, wo du hintrittst, da es ein wenig bergab durch das Geröll des Eisgrabens geht. Ich empfehle dir immer nur den Weg zu gehen, auf dem du dich sicher fĂŒhlst, auch wenn du dafĂŒr einen kleinen Umweg nehmen musst. Genauso habe ich es auch gemacht. Schließlich geht es ja darum, die Wanderung zu genießen und nicht so schnell wie möglich am Ziel anzukommen. Perfekt um Entschleunigung zu trainieren!

 

Eisgraben im Eisbachtal: Baden im eiskalten Wasser

 

Am Eisgraben angekommen, hast du theoretisch die Möglichkeit zu baden. Das ist tatsĂ€chlich aber nur etwas fĂŒr Hartgesottene. Nach dem lohnenden Auf- und Abstieg habe ich mir direkt am Eisgraben die Schuhe ausgezogen und die FĂŒĂŸe erst einmal ins kalte Wasser gestellt. Da das Wasser direkt aus dem Gletscher kommt, ist das Wasser saukalt, aber erfrischend. Nach einigen Minuten Rast habe ich mich dann weiter auf den Weg in Richtung Eiskapelle begeben. Ein paar Meter weiter habe ich kaum glauben können, was ich da sah – ein PĂ€rchen, das an einer leicht tieferen Stelle komplett im eiskalten Wasser gebadet hat. Mir war das aber definitiv zu heftig. Wenn du ein wenig abgehĂ€rtet bist, hast du hier aber sicher auch Spaß.

 

 

An einigen Stellen musst du dann vermutlich auch durch das Wasser gehen. Andere Wanderer haben zwar an einigen Stellen ÜbergĂ€nge durch das Wasser geschaffen, damit du nicht direkt in das Wasser steigen musst. Da der Eisgraben aber stĂ€ndig in Bewegung ist, gibt es hierfĂŒr keine Garantie. Mit ein wenig Suchen findest du aber relativ einfach Stellen im Wasser, die sich problemlos ĂŒberqueren lassen.

 

Eiskapelle Watzmann: Das tiefst gelegene Eisfeld der Deutschen Alpen

 

Interessanterweise benötigt man im letzten Abschnitt der Wanderung lĂ€nger als man denkt, bis man die Eiskapelle erreicht. Die Eiskapelle sieht man schließlich schon von Weitem. Da ich jedoch immer auf der Suche nach dem einfachsten Weg war, habe ich doch ein wenig lĂ€nger gebraucht, die Eiskapelle zu erreichen.

An der Eiskapelle im Eisbachtal angekommen, ist man eigentlich nur noch am Staunen. Alleine die GrĂ¶ĂŸe des Eisfeldes und auch der Eingang sind beeindruckend. Ich war zudem fasziniert davon, dass man bei einer Außentemperatur von ca. 25 °C anfĂ€ngt zu frieren, da man direkt am Eisfeld steht. Aus der Eiskapelle heraus zieht ein wirklich kalter Wind, sodass die Temperatur an dieser Stelle bestimmt unter 10 °C fĂ€llt. Obwohl die Eiskapelle zu meinem Besuch nicht ihre wahre GrĂ¶ĂŸe offenbart hat und nur ein kleiner Eingang mit einer Höhe von ungefĂ€hr einem Meter zu sehen war, ist die Masse des Eisfelds dennoch beeindruckend.

 

 

An der Eiskapelle und am Fuße der hohen Watzmann Ostwand, habe ich mich dann noch ein wenig hingesetzt und mit einer Handvoll anderer Wanderer den Ausblick dieses Ortes genossen. Trotz der MĂŒhen habe ich wirklich jede Sekunde dieser Wanderung in dieser beeindruckenden AtmosphĂ€re genossen.

Nachdem ich mich eine Zeit lang ausgeruht habe, hat der Watzmann seine berĂŒhmte Unberechenbarkeit gezeigt. In wenigen Minuten zogen die Wolken heran und es fing an leicht zu regnen, sodass ich mich wieder schnell auf den RĂŒckweg gemacht habe. Der RĂŒckweg war deutlich leichter zu wandern, da es fast nur noch bergab ging. GlĂŒcklicherweise hat es dann auch sehr schnell aufgehört zu regnen.

 

Meine Empfehlung: Packe auf jeden Fall auch eine Regenjacke ein oder zumindest wÀrmere Kleidung, da das Wetter dort oben schnell umschlagen kann (auch im Sommer).

 

 

Unten angekommen hatte ich dann doch noch genug Zeit, das letzte Schiff zu erreichen, sodass ich mich noch in den gemĂŒtlichen Biergarten gesetzt habe um ein kĂŒhles Radler zu genießen.

Tipp: Wenn du eines der letzten Boote zur RĂŒckfahrt nimmst, musst du vor allem im Sommer vermutlich mit lĂ€ngeren Wartezeiten am Bootssteg rechnen. Insofern kann ich dir empfehlen, spĂ€testens um 16 Uhr zurĂŒckzufahren, falls du keine lĂ€ngeren Wartezeiten in Kauf nehmen möchtest.

 

Eiskapelle Fakten und Entstehung

 

Die Eiskapelle hat ihren Namensursprung von ihrem Aussehen im Inneren, da sie mit ihrer kuppelartigen Innenform an eine Kapelle erinnert. Sie ist das tiefstgelegene Schneefeld der deutschen Alpen. Im Winter und FrĂŒhjahr wird das Eisfeld der Eiskapelle von dutzenden Schneelawinen gespeist, die von der Ostwand des Watzmann herunterstĂŒrzen. Im Inneren des Schneefelds bildet sich mit der wĂ€rmeren Zeit ein Hohlraum, da das Wasser durch den Eisgraben in Richtung Tal bis zum Königssee abfließt. Sobald sich der Schnee zurĂŒckzieht, öffnet sich das Schneefeld am Hohlraum, sodass ein immer grĂ¶ĂŸeres Tor entsteht.

 

Weitere Infos zur Eiskapelle

 

Je nach Jahreszeit kann es sein, dass man weiter hinauf wandern muss, bis man den Eingang der Eiskapelle erreicht. Dabei gilt, dass die Eiskapelle vermutlich grĂ¶ĂŸer ist, wenn sie sich weiter zurĂŒckgezogen hat. Je weiter das Schneefeld herunter ragt, desto kleiner wird der Eingang. Übrigens wird davor gewarnt das Schneefeld zu betreten, da man einbrechen kann. Ich habe dennoch ein paar Wanderer gesehen, die sich auf das Eisfeld hinauf getraut haben. Empfehlen wĂŒrde ich dir das aber nicht, da die Eiskapelle stĂ€ndig einsturzgefĂ€hrdet ist und davor eindringlich gewarnt wird. Auch vor einem Hineingehen kann ich dir nur abraten, da aufgrund der Einsturzgefahr jederzeit schwere Eisbrocken hinunterfallen können. Auch wenn die Versuchung groß sein mag, ein tolles Foto fĂŒr Instagram & Co. zu machen.

 

 

Beste Reisezeit um zur Eiskapelle zu wandern

 

Der beste Zeitpunkt um zur Eiskapelle zu wandern, liegt irgendwo zwischen spĂ€tem FrĂŒhling und frĂŒhem Herbst. Im Winter wĂŒrde ich dir nicht unbedingt empfehlen hierher zu kommen, da Lawinengefahr herrscht und der Aufstieg hierher vermutlich sehr mĂŒhsam ist.

Hier kommt es zudem auf deine PrioritĂ€ten an. Möchtest du möglichst wenige Wanderer auf dem Weg treffen, kann ich dir den spĂ€ten FrĂŒhling im Mai empfehlen. Meistens ist hier noch nicht so viel los. DafĂŒr wird die Eiskapelle aber vermutlich nur einen kleinen Eingang haben, der nicht so imposant ist wie zu den anderen Zeiten. Ich habe meine Wanderung hierhin auch im Mai gemacht.

Möchtest du die Eiskapelle in imposanter GrĂ¶ĂŸe erleben, solltest du am besten im spĂ€ten Sommer oder sogar im frĂŒhen Herbst anreisen. Auch im Herbst gibt es nicht so viele Besucher, dafĂŒr ist das Wetter aber unbestĂ€ndiger. Um die Eiskapelle also in ihrer imposanten GrĂ¶ĂŸe zu erleben, eignet sich am besten ein sonniger Tag im frĂŒhen Herbst. Letztlich geht es jedoch um das Erlebnis und alleine die tolle AtmosphĂ€re des Eisbachtals ist immer einen Besuch wert!

Unbedingt lesen: Weitere Empfehlungen fĂŒr die besten AusflĂŒge rund um den Königssee

 

Die besten Ausflugsziele am Königssee in Bayern

Teile diese Ausflugsidee!

Offenlegung zur Werbung auf diesem Blog: Auf dailytrip findest du hin und wieder Empfehlungs-Links von mir in den BeitrĂ€gen, die klar mit einem * gekennzeichnet sind. Sobald du etwas ĂŒber diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision dafĂŒr. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst mich ganz unkompliziert dabei unterstĂŒtzen diesen Blog zu betreiben.

Mein Versprechen an dich: Ich empfehle dir nur dann Produkte oder Touren, wenn ich selbst von dem Angebot absolut ĂŒberzeugt bin. Ich danke dir fĂŒr deine UnterstĂŒtzung!

Weitere Ausflugstipps

Englischer Garten MĂŒnchen Nordteil: Waldspaziergang in der grĂŒnen Lunge MĂŒnchens

Der Englische Garten ist weit ĂŒber MĂŒnchens Grenzen hinaus bekannt und gleichzeitig einer der...

Alpsee Rundweg: Zauberhafte Wanderung bei FĂŒssen abseits der Touristenmassen

Die Orte FĂŒssen und Hohenschwangau sind durch die mĂ€rchenhaften Schlösser Neuschwanstein und...

Erlebniswanderung im Moor Nicklheim: 7 Highlights in der Natur

Endlich habe ich wieder ein wenig mehr Zeit zum Schreiben, sodass es diesmal ein wenig schneller...

Social Media KanÀle

Weitere Ausflugsziele in der Gegend

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert